Die Plakate

Farbkräftige typografische Plakate bilden den Auftakt der künstlerischen Auseinandersetzung: Individuelle Statements von Juden und Jüdinnen erzählen von der Alltagsnormalität der jungen jüdischen Generation. So beschreiben die jungen Jüdinnen und Juden in kurzen Sätzen und stellenweise auch mit Augenzwinkern ihr Berufsfeld oder Hobby sowie ihre Vorlieben und Träume. Mit ansprechendem Farbkonzept und in reduzierter Textform präsentieren sich die Plakate der Öffentlichkeit im Zentrum einer lebendigen Großstadt, um den aufmerksamen Blick der Passanten einzufangen, Neugier zu wecken und Gedanken anzustoßen. Interessierte erhalten detaillierte Infos zum Projekt über das Scannen eines QR-Codes, der sich am mittigen Fußende des Plakats befindet. Hashtags verweisen auf Posts in den sozialen Netzwerken.

Im Juli startet die Aktion mit der Plakatierung von Großformaten an 180 Litfaßsäulen im Karlsruher Innenstadtbereich. Eine weitere Serie der Plakatmotive findet in der DIN A1-Version zusätzliche Verbreitung in Karlsruher Dienststellen, Ämtern und Institutionen. Eine damit verbundene Verteilung an Schulen spricht insbesondere die Zielgruppe „junge Menschen“ an.

Die Plakate in der Stadt